Hotline 0800 4711 110
deutschlandweit keine Versandkosten
 

Vorteile einer Elektroheizung mit Schamottekern

Elektroheizungen werden trotz ihrer derzeit noch höheren Betriebskosten immer beliebter. Dies liegt nicht nur daran, dass die Installation von Elektroheizungen im Vergleich zu Ölheizungen oder Wasserheizungen um ein Vielfaches einfacher und günstiger ist, sondern auch daran, dass Elektroheizungen über unterschiedliche Eigenschaften je nach Bauweise verfügen können, die den Bewohnern einer Wohnung bzw. eines Hauses zugutekommen. Die meisten Elektroheizungen muss man lediglich montieren und an das Stromnetz anschließen.

Eine besondere Art von Elektroheizungen, nämlich jene mit Schamottekern werden auch immer beliebter, doch was ist an einem Schamottekern so besonders, was zeichnet ihn im Vergleich mit anderen Heizkörpern aus und aus welchen Materialien besteht ein Schamottekern überhaupt?

Woraus besteht ein Schamottekern überhaupt?

Schamotte

Grundsätzlich ist zu sagen, dass ein Schamottekern immer aus künstlich hergestellten Schamottesteinen besteht, die wiederum in ihrer Herstellung aus unterschiedlichsten feuerfesten Materialien zusammengestellt werden. Üblicherweise wird Tonmaterial und Aluminiumoxid zusammengemischt, was letztendlich dazu führt, dass der hergestellte Stein Temperaturen von über 1500°C unbeschadet überstehen kann.

Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass Schamotte nicht nur extrem hitzeresistent ist, sondern auch Wärme im Vergleich zu anderen Materialien hervorragend speichern und über einen längeren Zeitraum danach wieder an das Umfeld abgeben kann.

Jedoch empfiehlt es sich einen Blick auf die Qualität zu werfen. Je höher der Anteil von Aluminiumoxid im Stein ist, desto besser ist der Schamottekern. Von guter Qualität spricht man, wenn der Anteil sich zwischen 30 und 45 Prozent liegt. Bei einem Anteil von unter 30 Prozent verliert der Stein nach und nach seine Eigenschaften. Er wird nicht nur spröder und brüchiger (was zu einer kürzeren Lebensdauer führt), sondern hat auch nach und nach eine reduzierte Hitzebeständigkeit.

Schamottekern als Wärmespeicher in Elektroheizungen

Während Schamottekerne vielseitige Anwendungsgebiete haben – nämlich überall dort, wo hitzebeständige Materialien benötigt werden – so eigenen sie sich auch hervorragend als Kernelemente in Elektroheizungen. Den künstlichen Stein verwendet man unter anderem in

  • Kachelöfen, Kaminen und technischen Öfen
  • Elektroheizungen
  • Dämmmaterial für den Transport von flüssigen Metallen

Die Wärme wird anders als bei herkömmlichen Heizungen nicht primär direkt bei der Aufheizung des Heizkörpers abgestrahlt, sondern zunächst gebündelt in den Schamottekern übertragen, der sich nach und nach erwärmt. Nur ein Viertel der produzierten Wärme gelangt direkt über den Heizkörper beim Erwärmen in den Raum. Um den Rest kümmert sich der aufgewärmte Stein, denn im Anschluss kann die gespeicherte Wärme konstant durch den aufgeheizten Stein an den Raum abgegeben werden, ohne dass dabei Strom verbraucht werden muss. Je nach Heizung kann dadurch noch bis zu eine Stunde nach Unterbrechung der Stromzufuhr geheizt werden.

eVARMO Flächenspeicherheizung "areo smart" - per App steuerbare Teilspeicherheizung

Da es sich hierbei um Elektroheizungen handelt, werden diese ganz normal über die Steckdose betrieben. Diese Art und Weise Innenräume zu heizen bringt einige Vorteile mit sich.

  • Niedrige Kosten bei der Installation
  • Qualitativ hochwertige alternative zu Öl-, Gas- oder Wasserheizungen für kleine Räume
  • Einfache Installation in allen Räumen

 

Ob sich eine Elektroheizung mit Schamottekern auch preislich lohnt, kommt aber immer auf den jeweiligen Einsatzbereich an, denn hier muss man aufpassen. Während Elektroheizungen mit Schamottekern prinzipiell eine preislich gute Alternative für wenig genutzte bzw. schlecht beheizte Räume darstellen, so liegen die Kosten deutlich höher, als bei herkömmlichen Heizmethoden, wenn man eine ganze Wohnung bzw. ein ganzes Haus ausschließlich mit Elektroheizungen mit Schamottekern beheizen möchte.

Doch nur in den wenigsten Fällen lässt sich eine herkömmliche Heizmethode nachträglich kostengünstig installieren. Wenn bei einem Haus der Schornstein fehlt, können Gas- oder Ölheizungen noch so kostengünstig während des Betriebs sein und doch werden die Kosten für die Installation jede Form von Elektroheizung über Jahrzehnte überschatten. Letztendlich glänzen Elektroheizungen durch ihre günstigen Anschaffungs- und Installationskosten und Elektroheizungen mit Schamottekern bietet zusätzlich noch die eine oder anderen Ersparnis zu herkömmlichen Elektroheizungen während des Betriebs, sowie eine deutlich angenehmere Art und Weise einen Raum zu beheizen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.